Herbstzauber bei den Schwerhörigen

Die Jahresabschlussfeier der Schwerhörigen Passau unter dem Motto „Herbstzauber“ feierten die Mitglieder mit Monsignore DK Manfred Ertl und Pastoralreferent Gerhard Eckmüller mit einem Gottesdienst in der Salzweger Kirche St. Rupert. Die Kirche ist seit einiger Zeit mit einer Induktionsanlage ausgestattet und ermöglicht daher den Schwerhörigen, das Geschehen im Altarraum auch akustisch zu erleben. Die musikalische Begleitung mit Gitarre und Gesang sowie ein Wort-beitrag oblag Pastoralreferent Eckmüller. Conny Hager trat für die Lesung an das Pult. Die Fürbitten brachten Sr. Anneliese und Maria Glufke vor.
Anschließend trafen sich die Mitglieder und Freunde im Vereinslokal Spetzinger zum gemütlichen Beisammensein. Vorsitzende Conny Hager dankte bei ihrer Begrüßungsansprache allen aktiven Helfern im Verein, ohne die eine solche Gemeinschaft nicht funktionieren könne. Gewürdigt wurden auch die Spender
und Spenderinnen von Torten, Kuchen.
Pastoralreferent Gerhard Eckmüller richtete ebenfalls einige Worte an die Versammelten und dankte für die Einladung zu dieser Feier.
Die Hörgeschädigtenseelsorge der Diözese Regensburg hatte wieder Geschenkpäckchen für die Senioren und ehrenamtlichen Mitarbeiter zur Verfügung gestellt.
Conny Hager und Edwin Zieringer unterstützten Gerhard Eckmüller diese zu verteilen.
Zur Unterhaltung wurde kurzerhand eine „Gerichtsverhandlung“ aufgeführt. Alle Personen wie Angeklagter, Kläger, Verteidiger, Schreiber mussten antreten und sich den Fragen des Richters stellen. Das Urteil für den „Verurteilten“ fiel sehr mild aus, er musste „nur“ eine Runde ausgeben.
Bei allen Veranstaltungen kommt die mobile Ringleitung bzw. der Ringschleifenkoffer zum Einsatz. Damit können die Hörgeräteträger ohne Probleme den An-
sprachen und Vorführungen folgen.

Ernährung eine Herausforderung?

„Wenn Essen Bauchweh macht“ war das Thema des Vortrags von Eva Kirchberger, Dipl.oec.trop. Ernährungsberaterin des Verbraucher Service Bayern im KDFB e.V. beim Schwerhörigenverein Passau zu den häufigen Lebensmittelunverträglichkeiten.
Viele Menschen haben Probleme wenn sie bestimmte Lebensmittel z. B. Brot oder Süßes essen, oder Milch trinken. Beschwerden können durch Fruktose, das im Obst und Fruchtsaftgetränken enthalten ist, hervorge-
rufen werden. Weitere Stoffe sind das in der Milch enthaltene Laktose,
sowie Gluten im Brot und vor allem in Weizenmehlprodukten. Dabei kommt es, so die Expertin auch auf die Menge an, die verzehrt wird. Unverträglichkeiten sollten in jedem Fall von einem Arzt abgeklärt
werden. Bei Gluten z.B. ist unklar, ob dies tatsächlich die Ursache für
Beschwerden ist oder doch andere Inhaltsstoffe im Getreide, die durch züchterische Maßnahmen entstehen können.
Eva Kirchberger erläuterte die Zusammenhänge, warum es zu den Unannehmlichkeiten kommt. Ein Aspekt sind die industrielle Lebens-mittelherstellung. Nahrungsmittel, vor allem Fertiggerichte werden mit Zusatzstoffen angereichert. Die unter verschiedenen Bezeichnungen auf den Zutatenlisten aufgeführt werden. Der Gesetzgeber erlaubt den Herstellern diese Stoffe bei zu mengen.
Betroffene können allerdings etwas dagegen tun, wenn sie natürlich
belassene Lebensmittel zu sich nehmen, z.B. mehr Gemüse. Spezielle
laktose- und glutenfreie Nahrungsmittel sind überflüssig und teuer. In
den Beratungsstellen bekommt man gute Informationen zu den ent-sprechenden Ernährungstherapien.
Für den aufschlussreichen Vortrag bedankten sich Vorsitzende Conny Hager und Stellvertreter Edwin Zieringer bei Eva Kirchberger mit einem Präsent.

Informationen bei:
Cornelia Hager, e-Mail: Conny.Hager@web.de
Maria Glufke, Tel. 08501/8625, Fax: 8626, e-Mail: maria.glufke@gmx.de
Hompage: *www.schwerhoerigenverein-passau.de*

Foto: Glufke
v. l., Conny Hager, Eva Kirchberger, Edwin Zieringer