Einstimmung aufs Jubiläum

Jahreshauptversammlung beim Schwerhörigenverein

Bei seiner Jahreshauptversammlung hat sich der Schwerhörigenverein unter Vorsitz von Conny Hager auf das 20- jährige Jubiläum eingestimmt, das am 6. Mai gefeiert wird.
In einer stillen Minute  wurde der verstorbenen Mitglieder Gertrud Freudenstein und Werner Glufke gedacht. Bei ihrem Rückblick erinnerte Schriftführerin Maria Glufke an den Ausflug zur Westernstadt „Pullman City“, einen Vortrag über Hörhilfsmittel und die Jahresabschlussfeier. Über den Stand der Vereinskasse berichtete Kassenwart Franz Hager. Kassenprüfer Heidi Zieringer und Eduard Schroll bestätigten die ordnungsgemäße Buchführung. 15 Jahre halten dem Verein Edith Bachmeier und Maria Huber die Treue, seit 10 Jahren sind Christine Schönberger Josef Lipperer, Karl Platen und Rainer Gutsmidl dabei.


 
Foto: Glufke
Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde Christine Schönberger (2.v. l.) für zehn Jahre Zugehörigkeit zum Schwerhörigenverein geehrt. Es gratulieren neben Vorsitzender Conny Hager auch Franz Hager (r.) und Edwin Zieringer.

Schwerhörigenverein Passau feiert Advent

Wie in jedem Jahr wurde in der Pfarrkirche St. Rupert in Salzweg mit dem ökumenischem Gottesdienst die Adventfeier der Schwerhörigen eröffnet. Pfarrerin Martina Gallas und Pastoralreferent Gerhard Eckmüller erzählten in ihren Ansprachen vom Stammbaum Jesu der auch unser aller Stammbaum sei. Pastoralreferent Eckmüller begleitete zudem mit seiner Gitarre und Gesang die besinnliche Feier.
Die Lesung aus dem Buch Jesaja übernahm Conny Hager. Zu den Fürbittentraten Sieglinde Jungwirth, Jürgen März und Maria Glufke an. Erstmals konnten die Schwerhörigen die neue Induktionslage in der Pfarrkirche nutzen und sind sehr dankbar für diese Einrichtung. Gottesdienste und Andachten können nun entspannt und intensiv verfolgt werden.
Im Vereinslokal Spetzinger wurden die zahlreich erschienen Mitglieder von Vorsitzender Conny Hager zum gemütlichen Beisammensein begrüßt. Sie dankte der Vorstandschaft und den Mitgliedern für den Zusammenhalt und die Unterstützung in der Gruppe, ohne die ein Verein nicht bestehen könne. Besonderer Dank galt auch den Plätzchen- und Kuchenbäckerinnen, die wieder zahlreich gespendet haben.
Sie wies auch auf die Jubiläumsfeier im nächsten Jahr hin und warb um Mitgestaltung der Feier. So sollen bei einem Programmpunkt mehrere Personen mitwirken. Edwin und Heidi Zieringer, Sieglinde Jungwirth, Jürgen März sowie Carola und Walter Neumüller haben sich dazu bereit erklärt.
Pastoralreferent Gerhard Eckmüller dankte in seiner Begrüßungsansprache für die Einladung zur Mitgestaltung des Gottesdienstes. Im Auftrag der Hörgeschädigtenseelsorge der Diözese Regensburg übergab er den Senioren und ehrenamtlichen Mitarbeitern Geschenkpäckchen.
Ev. Pfarrer Paul Streidl, selbst hörgeschädigt, erzählte in seiner launigen Ansprache von den Widrigkeiten wenn es um Einbau von Beschallungs- und Induktivanlagen in öffentlichen Einrichtungen und Kirchen geht.
Die Geschichte „Der Christbaumständer“ trug stellvertretender Vorsitzender Edwin Zieringer vor. Darin ging es um ein wundersames altes Relikt von dem die Großmutter immer wieder erzählte. Einen humorigen Brief an das Christkind las Conny Hager vor.
Für die Schwerhörigen war es ein wieder ein fröhlicher, gemütlicher und entspannender Nachmittag.
Bei allen Veranstaltungen kommt die mobile Ringleitung bzw. der Ringschleifenkoffer zum Einsatz. Damit können die Hörgeräteträger ohne Probleme den Ansprachen und Vorführungen folgen.


Fotos: Hager